Kommentare

Im Gespräch mit Aldo Haesler — 7 Kommentare

  1. Diese beiden Kurzfilme sind zwei kleine Meisterwerke, die in ruhigen Bild Sequenzen
    die tiefen Gedanken der beiden Philosophen komunizieren.
    Herzliche Grüße
    Stefan Schütz
    Vorsitzender des Chiemgauers

  2. Ich habe mir die beiden Kurzfilme jetzt zweimal angeschaut und versuche zu verstehen, was Aldo Haesler und Eske Bockelmann zum Ausdruck bringen wollen.
    In meinem Verständnis zeichnen beide ein düsteres Menschenbild. Beide scheinen im Geld etwas Wesenhaftes zu sehen, in dem das Wesen Mensch wie ein Fisch schwimmt (Haesler), das den Menschen in seinem Instikthaften so ergreift und in Besitz nimmt, dass der Mensch dem nichts mehr entgegensetzen kann, diesem Wesen Geld hilflos ausgeliefert ist (Bockelmann).

    Ich kann verstehen, dass der Kapitalismus sich dieses Instinkthafte im Menschen zu Nutze macht und wir Menschen den Kapitalismus durch unser Instinkthaftes hervorgebracht haben und ihn kräftig am Leben halten. Ich denke, die Gier gehört zu dem Instinkthaften des Menschen, sie wird durch das Geld deutlich sichtbar. Aber ist es das Geld, das die Gier hervorgebracht hat? Der Mensch findet in sich Gier, Hass, Neid usw. aber auch Liebe, Mitgefühl, Solidarität. Der Mensch hat es in der Hand, seine Gedanken und Gefühle in die eine oder die andere Richtung zu lenken. Und – vor allem – er hat den freien Willen dazu.

    Beide, Haesler wie auch Bockelmann, wirken auf mich sehr bedrückend. In dem Menschenbild, das sie zeichnen, kann ich mich selbst nicht wiederfinden. Ich fühle mich nicht als Geldsubjekt, auch wenn ich mir der Macht des Geldes bewußt bin. Und ich bin zutiefst davon überzeugt, dass der Menschen nicht nur instinkthaft ausgeliefert ist, sondern die Macht hat, selbst aus freiem Willen zu handeln und damit das gesellschaftliche Leben zu gestalten.

    Beide Filme regen dennoch dazu an, mal selbst darüber nachzudenken, ob man Geldsubjekt ist oder freier Mensch. Um sich diese Frage zu stellen, muss man sich jedoch als freier Mensch begreifen.

    Liebe Grüße
    Carola

    • Liebe Carola,
      das ist sehr interessant, denn ich verstehe das Menschenbild, das die beiden zeichnen als sehr positiv, allerdings durch den Einfluss des Mediums Geld unterdrückt. Geld in seiner heutigen Form ist für mich zwar aus der instinkthaften Gier, also aus einem Wesensanteil des Menschen hervorgegangen, hält uns aber zugleich kollektiv in dieser Gier gefangen. Natürlich ist es notwendig, dass wir uns als freie Menschen wahrnehmen, aber eben das sehe ich durch die subtile Prägung unseres Denkens nach den Eigenschaften des Geldes unterdrückt. Das erlebe ich überall um mich herum – sogar und ganz besonders bei Menschen, die das Geld verändern wollen – auch in mir selbst.

      Dass Veränderungen im Außen oder in Systemen nur mit persönlicher Veränderung einhergehen können, davon bin ich ebenso überzeut wie Du.

      Es gibt Menschen, die die Veränderung von Systemen als Voraussetzung für die Veränderung des Menschen verstehen, ich denke dazu gehören auch Aldo und Eske. Und es gibt Menschen, die die Veränderung des Menschen als Voraussetzung für die Veränderung der Systeme sehen.
      Die Beschäftigung mit Momo hat mir die Bedingtheit der beiden Seiten gezeigt, denn ich glaube, dass – individuell gesehen – die Wesensänderung des Menschen der systemischen Veränderung vorausgehen muss, kollektiv betrachtet sehe ich es ungekehrt. Ich glaube es ist sehr wichtig zu verstehen, dass diese beiden Perspektiven sich nicht widersprechen oder ausschließen.
      Betrachte ich die beiden Perspektiven als sich gegenseitig ergänzend, dann erscheinen mir beide richtig. Betrachte ich sie, als sich gegenseitig ausschließend, dann finde ich in beiden keine Wahrheit mehr.

      Liebe Grüße, Oliver

      • Lieber Oliver,

        “Betrachte ich die beiden Perspektiven als sich gegenseitig ergänzend, dann erscheinen mir beide richtig. Betrachte ich sie, als sich gegenseitig ausschließend, dann finde ich in beiden keine Wahrheit mehr.” – Da bin ich ganz bei Dir! Die Veränderung von “außen” kann Menschen helfen, sich ihrer Abhängigkeit vom Instinkthaften bewußt zu werden, die Veränderung im “Innern” bereitet den Weg für eine Veränderung im “Außen”.

        Liebe Grüße
        Carola

  3. Ein toll gemachter Kurzfilm, der mich – obwohl die Hintergründe ja so vertraut sind – berührt und wieder verstörte.
    Liebe Grüße,
    David

  4. Wunderbares Resultat. Sehr schön gefilmt und das Wesentliche aus den 8 Stunden Gespräch heraus geschält. Vielen Dank.
    Liebe Grüsse
    Aldo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Untenstehende Ziffern bitte eingeben *