Alles begann mit einer harmlosen Einladung nach Zürich zu einer Filmvorführung von “40 Jahre Momo“ mit einem kleinen Workshop. Es ergab sich eine besonders Intensive Begegnung mit Katharina und Uli.
Unsere Unterhaltung bewegte sich in den darauffolgenden Tagen um Momos Fähigkeit des Zuhörens, um zunehmenden Zeitdruck, um Geld und um die lehrreichen Inhalte, die das Märchen vermittelt, bis Uli und Katharina zwei Tage vor einer bevorstehenden Konferenz zum Vollgeld Volksentscheid im Duttweiler-Institut in der Schweiz entschieden, ihr Programm umzugestalten.
Nach etwa 40 Jahren waren Michael Ende und Momo zum zweiten Mal im Schweizer Duttweiler-Institut präsent. Damals wurde er zur Konferenz unter dem Titel “Die Rationalisierungs-Falle“ eingeladen um Gretchenfragen zu stellen und um aus Momo vorzulesen und musste – nachdem er seine Zuhörer zum Erträumen einer schönen Zukunft eingeladen hatte – unter Beleidigungen Bühne verlassen.
Am vergangenen Montag war nun Momo erneut im Duttweiler-Institut präsent und Michael Endes Erzählung vom Band wurde wieder von Managern, CEOs und Zentralbänkern erhört.